Orchesteraustausch des Leipziger Universitätsorchesters 2010/11

Vom 21.-29. März 2010 unternahmen wir unsere erste Konzertreise mit insgesamt drei Konzerten in München, Mailand und Bologna. Mit der Reise begann ein internationaler Jugendorchesteraustausch, in dessen Rahmen unsere Partnerensembles aus Bologna und Mailand zu Gastkonzerten nach Leipzig reisten.

Unsere erste Station auf der Reise gen Süden war München. Durch die große Unterstützung der Mitglieder des Abaco-Orchesters, dem Sinfonieorchester der Universität München, konnten wir am 22. März 2010 ein Konzert in der Himmelfahrtskirche in Sendling geben. Für das gemeinsame Konzert wurden Mitglieder beider Orchester in einen Klangkörper integriert. In intensiven Proben erarbeiteten wir Schumanns Manfred-Ouvertüre, das Violakonzert von Bartók und Brahms’ 3. Sinfonie und hatten großen Spaß daran, uns kennen zu lernen, Kontakte zu knüpfen und uns über die Gemeinsamkeiten unserer beiden Orchester auszutauschen. Wir hoffen auf eine erneute Zusammenarbeit!

Am 23. März ging es weiter über die Alpen und nach einem herrlichen Zwischenstop am Gardasee erreichten wir unser Ziel Bologna. Dort war der Coro dell’Università di Bologna unser Gastgeber, mit dem wir am 25. März ein gemeinsames Konzert gaben. In kurzer Zeit mussten sich Chor und Orchester kennen lernen und in intensiven Proben ihr gemeinsames Programm erarbeiten. Unser Kooperationskonzert in der Aula Magna di Santa Lucia, einer ehemaligen Kirche im Herzen der Bologneser Altstadt, in dem wir unter der Leitung unseres Dirigenten Kiril Stankow u.a. das Requiem für Mignon von Robert Schumann und das Schicksalslied von Johannes Brahms aufführten, wurde zum Höhepunkt der Fahrt. Zu dem überaus erfolgreichen Konzert im Rahmen des Festivals Musica Insieme in Ateneo kamen an die 1000 Besucher! Doch besonders der herzliche Empfang durch die Gastgeber und die Möglichkeiten für die Musiker, sich bei gemeinsamen Mittagessen, einer Stadtführung oder der Feier nach dem Konzert in allen Sprachen kennen zu lernen, ließen den Austausch gelingen.

Die letzte Station unserer Reise war ein Konzert in der Sala Verdi der Universität Mailand, auch dort vor breitem Publikum. Unser dortiger Gastgeber, das Orchestra dell'università degli Studi di Milano, unterstützte uns im Vorfeld durch die Organisation des Saales und durch seine Öffentlichkeitsarbeit. Das Orchester gastierte als Gegenbesuch am 1. April 2011 unter der Leitung von Alessandro Crudele im Gewandhaus zu Leipzig.

Die Kooperation mit dem Coro dell’Università di Bologna fand bereits vom 16.-19. Juli 2010 ihre erfolgreiche Fortsetzung in Leipzig. Am Sonntag, den 18. Juli 2010, gab der Chor in Begleitung seines Orchesters, das von unseren Musikern personell unterstützt wurde, ein Gastkonzert – eine sommerliche "Serata Italiana" – in der gut gefüllten Peterskirche zu Leipzig. Um die Kontakte zu vertiefen, haben wir ein Rahmenprogramm für die Musiker gestaltet.

Da das Leipziger Universitätsorchester sich basisdemokratisch organisiert, wurde auch das Austauschprogramm in ehrenamtlicher Arbeit von Orchestermitgliedern konzipiert und durchgeführt. Dies wäre ohne die finanzielle Unterstützung vieler Institutionen und privater Spender nicht möglich gewesen.

Wir danken sehr herzlich:

Jeunesse musicale Deutschland, Bundesministerium für Famiele, Senioren, Frauen und Jugend, Bürgerstiftung Leipzig, Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst Sachsen, Arc Verona Musikinstrumente GmbH, Dr. Thomas Arendt, Dr. Agnes Bindewald, Roswitha Dierich, Dorothee Fahr, Sebastian Gerdes, Thomas und Beate Hesse, Anke Hoffmann, Dr. Thomas Kühn, Karin Kürsten, Dr. Volker Lakner, Geigenbaumeister Mathias Ludwig, Geigenbaumeister Jürgen Manthey, Dr. Heinrich Neumann, Hans und Ruth Niebergall, Ingrid Peters, Dr. Jutta Ramlow, Dr. Adalbert Rösch, Dr. Elisabeth Schultz, Ansgar Tuszynski, Dr. Peter Weidinger, saltoflorale Leipzig